Schlagwort-Archive: android

F-Droid – Freie und Open Source Software Repository für Android

F-Droid[1. F-Droid Website (en)] stellt ein Repository bereit, über welches Freie und Open Source Software (FOSS) für das Betriebssystem Android bezogen werden kann.

Damit stellt das F-Droid-Repository eine Alternative bzw. Ergänzung zum Google Play-Store dar. Um die Gründe zu erläutern, die für eine Nutzung von F-Droid sprechen, möchte ich Finn Christiansen zitieren:

1. Man hat kein Google Konto, kann also den Play Store nicht nutzen, möchte aber trotzdem komfortabel Apps installieren und verwalten. (Wie in meinem Fall)
2. Man hat ein Google Konto, nutzt den Play Store, möchte aber einige Apps lieber aus dem F-Droid Repository installieren (Misstrauen gegenüber dem Play Store / keine Kosten in F-Droid)

Finn hat in seinem Artikel „Das F-Droid-Repository für Android installieren“ sehr schön beschrieben, wie man das F-Droid-Repository unter seinem Android-Gerät einrichten und nutzen kann. Sein Artikel kommt ohne „Fachchinesisch“ aus und ist auch von technisch weniger versierten Anwendern leicht zu befolgen.

Ich möchte seinem Artikel hier nur noch eine Empfehlung zum Schutz eures Android-Gerätes beifügen. Wie Finn in Schritt 1 seiner Anleitung schreibt, muss man die Installation aus Quellen unbekannter Herkunft erlauben, um F-Droid bzw. Apps aus dem F-Droid-Repository installieren zu können. Dies stellt ein Sicherheitsrisiko für euer Gerät dar. Mit dieser Einstellung kann es passieren, dass Apps oder Webseiten ohne euer Wissen Schadprogramme auf eurem Gerät installieren. Doch durch die Deaktivierung dieser Funktion nach Installation von F-Droid und der gewünschten Apps lässt sich dieses Risiko zum Glück sehr einfach minimieren.

Während der normalen Nutzung bleibt damit die Installation aus Quellen unbekannter Herkunft untersagt. Diese Option aktiviere ich nur direkt vor der Installation einer neuen App aus dem F-Droid-Repository und deaktiviere sie anschließend wieder. Die bereits installierten Apps lassen sich anschließend problemlos weiterverwenden.

Neugierig geworden? Probiert es aus. Es tut nicht weh. Mich hat F-Droid in den vergangenen Tagen überzeugt.

Ein Kalender für die Terminverwaltung

Nachdem ich in diesem Jahr bereits die Kontrolle über meine E-Mail-Postfächer zurück erlangt habe[1. Der eigene Mailserver – Start der Artikelreihe], gehe ich in diesem Artikel auf die Einrichtung eines Kalenders für die Terminverwaltung im Web und auf diversen Clients ein.

Zu Beginn des Artikels stehen meine Anforderungen an eine Kalender-Lösung. Anschließend gebe ich einen kleinen Überblick über verschiedene kostenlose Lösungen, bevor ich die Lösung näher beschreibe, für die ich mich letztendlich entschieden habe.

Eines sei vorab schon verraten. Bei allen Lösungen handelt sich sich um Software, die auf einem Linux-Webserver installiert werden kann. Die Verwendung eines Root-Servers stellt die größtmögliche Kontrolle über das eigene System und die eigenen Daten sicher.

Anforderungen

Die gesuchte Lösung soll die folgenden Anforderungen erfüllen:

  1. Der Kalender kann auf einem eigenen Server gehosted werden.
  2. Die Terminverwaltung kann über einen Webbrowser erfolgen.
  3. Der Kalender kann unter den mobilen Betriebssystemen Android und iOS genutzt werden.
  4. Eine Nutzung des Kalenders mit dem Mozilla Thunderbird-Plugin Lightning ist ebenfalls möglich.
  5. Mit Hilfe des Kalenders können Termine zwischen den genannten Betriebssystemen und Anwendungen synchronisiert werden.

Kurz angeschaut

Auf der Suche nach einer Lösung habe ich mir die folgenden Projekte kurz angeschaut. Auch wenn ich mich im Endeffekt für ownCloud entschieden habe, führe ich sie hier auf. Evtl. ist jemandem von euch mit einer dieser Lösungen am besten gedient.

Bei sabre/dav[2. Homepage sabre/dav] handelt es sich um einen CardDAV, CalDAV und WebDAV Server. SabreDAV ist komplett in PHP geschrieben und bietet vielfältige Möglichkeiten zum Teilen und Delegieren.

DAViCal[3. DAViCal Homepage] ist ein Server, welcher Kalendereinträge im iCalendar-Format speichern und bereitstellen kann. DAViCal ist in den Ubuntu-Paketquellen enthalten und im Ubuntuusers.de Wiki existiert ein deutschsprachiger Artikel[4. DAViCal im Ubuntuusers.de Wiki] dazu.

Radicale[5. Radicale – CalDAV and CardDAV Server] ist ein sehr einfach einzurichtender Server. Er ist in Python geschrieben und wurde unter der GPL 3 veröffentlicht.

Der ownCloud-Kalender

Meine Entscheidung ist auf den ownCloud[6. ownCloud Documentation Overview]-Kalender gefallen. Er erfüllt alle oben genannten Anforderungen. Darüber hinaus benutze ich bereits eine ownCloud-Instanz zur Verwaltung meiner Kontakte, Bilder und diverser Dateien.

Die Nutzung des ownCloud-Kalenders im Webbrowser ist selbsterklärend. Daher gehe ich an dieser Stelle nur auf die Einrichtung unter iOS, dem Thunderbird-Plugin Lightning und Android ein.

Für alle drei Clients benötigen wir die CalDAV-Adresse des Kalenders. Diese kann man sich anzeigen lassen, indem man auf das Zahnrad unten Links in der Kalenderansicht klickt.

owncloud_calendar

Ansicht eines ownCloud-Kalenders

Einrichtung unter iOS

Die hier beschriebene Einrichtung gilt für iOS 7.1.2. Für andere Versionen müssen die einzelnen Schritte evtl. an die jeweilige Version angepasst werden.

  1. Gehe zu „Einstellungen“ -> „Mail, Kontakte, Kalender“ -> „Account hinzufügen“.
  2. Wähle den Punkt „Andere“ -> „CalDAV-Account hinzufügen“.
  3. Bei „Server“ wird der Hostname eingetragen. Dies ist typischerweise der Name, den man in die Adresszeile des Webbrowsers einträgt, um sich mit der eigenen ownCloud zu verbinden. Benutzername und Kennwort entsprechen den Informationen, mit denen man sich an seiner ownCloud anmeldet. Anschließend kann man noch eine Beschreibung eingeben, um den Kalender in der Übersicht wiederzuerkennen.
  4. Im weiteren Verlauf aktiviert man SSL, falls der eigene Server dies unterstützt.
  5. Bei „Account-URL“ wird die URL eingetragen, welche im ownCloud-Kalender unter „iOS/OS X CalDAV-Adresse“ angezeigt wird.

Viel Spaß mit dem ownCloud-Kalender auf dem iPhone.

Einrichtung in Lightning

Lightning[7. Lightning – Thunderbird Mail DE] ist ein Kalenderplugin für den Mailclient Thunderbird. Es kann über die Thunderbird-Einstellungen -> Add-ons recht simpel gesucht und installiert werden.

In der Ansicht „Erweiterungen“ können die Lightning-Einstellungen konfiguriert werden. Die Dialogfelder sind übersichtlich und zum Großteil selbsterklärend. Anschließend geht es in der Kalenderansicht weiter.

Mit einem Rechtsklick in die Kalenderspalte kann ein neuer Kalender hinzugefügt werden. Im Dialogfenster ist „Im Netzwerk“ auszuwählen und im darauf folgenden Fenster die CalDAV-Adresse des Servers anzugeben.

calendar-caldav-link

CalDAV-Link des Kalenders

Doch Achtung, hier muss der korrekte CalDAV-Link verwendet werden. Dies ist nicht, wie man vermuten könnte, der primäre CalDAV-Link, welcher unter den Kalendereinstellungen der ownCloud zu sehen ist. Statt dessen ist der CalDAV-Link zu verwenden, der direkt neben dem Kalender eingeblendet werden kann.

Im folgenden Dialogfeld kann noch eine Farbe für den Kalender ausgewählt werden und es empfiehlt sich die Offline-Funktionalität zu aktiveren. So kann man den Kalender auch verwenden, wenn keine Online-Verbindung besteht.

Damit ist die Einrichtung des ownCloud-Kalenders in Lightning abgeschlossen.

Einrichtung unter Android

Ich habe den Kalender unter Android 5.0.2 durchgeführt. Die Einrichtung sollte unter den übrigen Android-Versionen jedoch ähnlich verlaufen.

Um den ownCloud-Kalender unter Android nutzen zu können, muss zuerst eine App installiert werden, welche die CalDAV-Unterstützung nachrüstet. Ich habe mich für die kostenlose App „Cal DAV Sync Free Beta“ entschieden. In diese werden Benutzername und Passwort eingetragen, mit denen man sich an seiner ownCloud anmeldet. Hier wird die primäre CalDAV-Adresse aus den Kalendereinstellungen eingetragen, um den Kalender einzubinden.

Damit sind die wichtigsten Einstellungen vorgenommen und der Einrichtungsdialog kann bis zum Ende durchlaufen werden.

Fazit

Die Einrichtung des ownCloud-Kalenders in den verschiedenen Anwendungen und Betriebssystemen ist nicht schwer, sofern man die korrekte CalDAV-Adresse für die jeweilige Anwendung verwendet.

Damit ist ein weiterer Schritt abgeschlossen, die Kontrolle über die eigenen Daten zurückzugewinnen. Der Google-Kalender kann nun in den Ruhestand geschickt werden. :-)

Die Termine können nun auf den verschiedenen Geräten verwaltet und synchronisiert werden. Für mich eine zufriedenstellende Lösung.

Nützliche Apps für das Nexus 7

Gleich am 3.9.2012, als das Nexus 7 bei Mediamarkt in den Handel kam, erwarb ich das 16 GB Modell, für damals noch 249€.

Die Anschaffung hat sich in meinen Augen gelohnt und auch das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt. Seit der Anschaffung habe ich mein Nexus 7 fast immer mit dabei. Die Tatsache, dass es problemlos ins Handschuhfach und fast jede Jacken- bzw. Hosentasche passt prädestiniert es geradezu dazu immer mitgeführt zu werden.

Doch nun genug des Lobgesangs. In diesem Artikel möchte ich ein paar Apps nennen, die ich auf meinem Tablet einsetze. Diese machen das Tablet für mich zu einem Gebrauchsgegenstand, der meinen Alltag in spürbaren Maße erleichtert. Die verwendeten Apps sind allesamt kostenlos.

Wie nützlich eine App für einen selbst ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Schließlich hängt dies auch vom persönlichen Einsatzzweck ab. Damit ihr eure Anforderungen besser mit den meinen vergleichen könnt schreibe ich kurz wer ich bin und was ich so mache.

Beruflich arbeite ich als IT-Systemadministrator und übernehme dabei Aufgaben eines Projektleiters. Neben dem Beruf studiere ich Angewandte Informatik, an der Wilhelm Büchner Hochschule. Privat versuche ich die meisten Einkäufe und Geschäfte online abzuwickeln, verfüge über einen weit zerstreuten Freundeskreis und daher auf Mittel zur Fernkommunikation angewiesen. Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt fast 24/7 online zu sein. Notebook, Smartphone und Tablet machen dies möglich.

Doch nun zu den Apps, die ich auf meinem Tablet so nützlich finde.

Nicht erwähnen werde ich dabei die unzähligen Social Media Apps wie Facebook, Twitter, Google+, Yammer und co. Hier mag sich jeder die Apps für die Netzwerke suchen, die er oder sie nutzt. Nur am Rande erwähnen möchte ich eBay und Leo. Mit erstem behält man Auktionen leicht und portabel im Blick während Leo bei bestehender Internetverbindung sehr gute Dienste leistet, wenn man mal auf ein Wort stößt, dessen Übersetzung man nicht kennt.

Nun kommen wir zu meinen Lieblingsapps:

  • TeamDrive und Dropbox: Mit beiden Apps kann man die Dateien auf seinem Notebook, PC und Tablet synchron halten und mit anderen teilen. Die Dateien werden dabei nicht alle sofort auf das Tablet heruntergeladen. Erst wenn man eine Datei aufruft wird diese heruntergeladen und auf dem Tablet geöffnet. Beide Apps bieten die Möglichkeit Dateien offline verfügbar zu machen. Diese werden dann dauerhaft auf dem Tablet gespeichert und man kann auch auf sie zugreifen wenn keine Internetverbindung besteht.
  • avast! Mobile Security: Android hat mittlerweile eine sehr große Verbreitung gefunden. Auch wenn viele Seiten im Web der Meinung sind, dass man keine Antivirussoftware auf seinem Tablet braucht, gehe ich lieber auf Nummer sicher. Die App ist kostenlos erhältlich und hält was sie verspricht. Die Akkulaufzeit hat sich nicht verringert.  Um zu testen ob der Scanner überhaupt etwas macht, habe ich mir zwei Apps aus eher zweifelhaften Quellen installiert, welche zuverlässig erkannt und gelöscht werden konnten.
  • KeePassDroid: KeePassDroid ist die Implementierung des „KeePass Password Manager“ für die Android Plattform. Danke TeamDrive kann ich meine KeePass Datenbank auf meinen Geräten synchron halten. Mit dieser App kann ich nun auch mobil auf die Datenbank zugreifen und habe meine Passwörter sicher verschlüsselt dabei.
  • Total Commander: Auch den beliebten Dateimanager gibt es für die Android Plattform.
  • Zip Viewer: Wer häufig E-Mails mit Zip-Anhängen erhält wird diese App zu schätzen wissen. Zip Viewer kann Zip-Archive öffnen und die darin enthaltenen Dateien können ebenfalls aufgerufen werden. Einzige Einschränkung bisher, es können noch keine Zips mit Passwortschutz geöffnet werden.
  • Ping & DNS: Nützliche App für jeden Netzwerkadministrator. Ermöglicht Ping, DNS, Reverse DNS, Whois, Traceroute und Check Port. Ist schon praktisch, da man das Tablet leichter in einem voll bestückten Netzwerkschrank unterbringen kann, als ein Notebook.
  • Fing: Network Toolkit und designierter Nachfolger von „Look@Lan“. Mit dieser App verschafft man sich schnell und einfach einen Überblick über die Geräte in einem Netzwerk.
  • ConnectBot: Schicker SSH Client und ein kostenloses Pendant zu Putty.
  • Wifi Analyzer: Mit diesem Wifi-Analyse-Tool lässt sich schnell prüfen, wie viele WLANs es in der Umgebung gibt. Darüber hinaus lassen sich Empfangsqualität und Kanalüberschreitungen sehr übersichtlich darstellen.
  • PocketCloud ist ein RDP/VNC Client für die Android Plattform. Mit dieser App lassen sich Windows Server gut per Remote steuern. Leider kann in der kostenlosen Variante nur eine RDP-Sitzung gespeichert werden. Die Pro Version kostet hingegen 12,24€. Hier bin ich noch auf der Suche nach einer anderen App, die mir mehr gespeicherte Verbindungen für deutlich kleineres Geld bietet.
  • IP-Netzwerk-Rechner: Diese App macht die Berechnung von Subnetzen zu einem Kinderspiel.
  • TeamViewer ist wohl eine der bekanntesten Fernsteuerungslösungen. Darum ist es kaum verwunderlich, dass TeamViewer auf dem Tablet genau so gute Dienste leistet, wie auf jeder anderen Plattform.
  • AndSMB ist ein SMB (Samba/CIFS) Client für Android. Er erlaubt den Zugriff auf Order-/Dateifreigaben über WLAN.

Mit dieser Auswahl an Apps komme ich schon ganz gut zurecht. Ich freue mich wenn für dein ein oder anderen unter euch eine neue App dabei ist. Des Weiteren freue ich mich auch über weitere Empfehlungen, denn auf meinem Nexus 7 ist noch jede Menge Platz.

 

Diese Artikel könnten euch auch interessieren: