Der eigene Mailserver – Start der Artikelreihe

Wie man den eigenen Mailserver mit eigener Domain möglichst sicher im Internet betreibt wird Gegenstand einer kleinen Artikelreihe sein.

Die Idee dazu kam mir, nachdem ich eine englischsprachige Artikelreihe zum Thema auf ars technica gelesen habe.1 Ich werde nach dem Muster von Lee einen Linux Mailserver aufsetzen und zur Nutzung mit einer eigenen Domain konfigurieren. Die dazu erforderlichen Schritte werde ich in den kommenden Artikeln festhalten. Sie sollen mir als Dokumentation und euch als Leitfaden dienen. Fangen wir an.

Ein paar Worte vorweg

Einen Mailserver im Internet zu betreiben ist eine verantwortungsvolle Aufgabe. Arbeitet man hier nicht sorgfältig, schafft man leicht ein sogenanntes Open Relay, welches sehr schnell als Spamschleuder missbraucht werden wird. Um genau dies zu verhindern, muss man bei jedem Arbeitsschritt die Sicherheit des Systems im Hinterkopf behalten und die eigene Konfiguration permanent auf mögliche Schwachstellen hin überprüfen.

Mit der Installation und Konfiguration ist es nicht getan. Der dauerhafte Betrieb eines Mailservers bringt einige wiederkehrende Aufgaben mit sich. Der Server ist regelmäßig zu warten. Sicherheitsupdates müssen installiert werden, die verwendeten Dienste sollten stets auf die aktuellste Version aktualisiert werden und von Zeit zu Zeit sollte man die Logdateien auf ungewöhnliche Vorkommnisse hin überprüfen.

Diese Artikelreihe wird keine Schritt-für-Schritt Anleitung. Grundlegende Kenntnisse in Linux, der Arbeit in einem Terminal, der Nutzung eines Texteditors und der Umgang mit der Paketverwaltung werden vorausgesetzt. Auch solltet ihr in der Lage sein, euch eure eigene Domain zu shoppen. ;-)

Wer auf all dies keine Lust hat, hört am besten hier zu lesen auf. Allen anderen wünsche ich viel Spaß und Erfolg auf dem Weg zum eigenen Mailserver.

Wie ist diese Reihe aufgebaut?

Dieser Artikel gibt eine Einführung in die E-Mail Terminologie. Anschließend gehe ich auf das verwendete Betriebssystem und die Dienste ein, welche zur Realisierung des Mailservers zum Einsatz kommen.

Die Links im Text führen euch auf Seiten, die weiterführende Informationen zum verwendeten Begriff bieten. Die für diese Artikelreihe verwendeten Quellen werden als Fußnoten am Ende des jeweiligen Artikels aufgeführt. Benötigt ihr zur Durchführung einzelner Schritte weitere Informationen, so helfen euch diese Quellen weiter.

Die folgenden Artikel führen durch die Tiefen der Konfiguration, der hier vorgestellten Rollen und Dienste und beschreiben, wie man sein System härtet, um es so gut wie möglich vor Missbrauch zu schützen.

Die Terminologie

Ein Mailserver ist kein einzelner Dienst. Vielmehr setzt sich ein Mailsystem aus unterschiedlichen Komponenten zusammen, die nicht einmal auf demselben Rechner laufen müssen (und es bei größeren Installationen meist auch nicht tun).2

Diese Artikelreihe orientiert sich an der Terminologie aus der Mailserver-Einführung im Wiki von ubuntuusers.de. Die wichtigsten Begriffe möchte ich hier wiedergeben.

  • MTA (Mail Transfer Agent)/SMTP-Server: zuständig für den Transport der Mail von einem System zum anderen (mehr zu MTA und SMTP)
  • MDA (Mail Delivery Agent): stellt die Post auf dem lokalen System zu (mehr zu MDA)
  • MRA (Mail Retrieval Agent): holt Post von einem entfernten Server ab (mehr zu MRA)
  • IMAP-/POP3-Server: hält die Post für den Endbenutzer bereit, damit er sie mit seinem Mailprogramm (MUA – Mail User Agent) abholen und lesen kann (mehr zu IMAP, POP3 und MUA)

Der Server – Das Betriebssystem

Für einen echten E-Mailserver benötigt man einen Server mit einer öffentlichen IP-Adresse, welche im Internet geroutet wird. Hostingprovider, welche diese Server für eine monatliche Gebühr anbieten, findet man mit der Suchmaschine seiner Wahl reichlich im Netz.

Bei der Auswahl eines Hostingproviders kann man sich das erste Mal Gedanken über die Sicherheit machen. Hier empfiehlt es sich auf einen Anbieter setzen, der sich nach dem internationalen Standard ISO 27001 zertifizieren lässt. Diese Norm spezifiziert Anforderungen für die Implementierung geeigneter Sicherheitsmechanismen. So hosten z.B. auch Großbanken ihre Dienste in Rechenzentren, die sich an den Vorgaben der ISO 27001 orientieren.

Wenn man sich einen Root-Server sucht, sollte man außerdem darauf achten, dass der Provider neben der normalen IPv4 Adresse dem Server auch eine IPv6 Adresse spendiert. So stellt man von Anfang an sicher, dass der eigene Mailserver auch über das neue IP-Protokoll erreichbar ist.

Als Betriebssystem für einen Linux Mailserver kann im Prinzip jede beliebige Linux-Distribution dienen, solange die im nächsten Abschnitt genannten Pakete für die gewählte Distribution verfügbar sind.

Aufgrund persönlicher Vorlieben habe ich mich für Ubuntu Server 14.04.1 LTS entschieden. Diese Version verfügt über Long Term Support und wird bis April 2019 mit Sicherheitsaktualisierungen versorgt.

Darüber hinaus ist Ubuntu eine sehr beliebte Distribution, die bei fast allen Hostingunternehmen zur Verfügung steht. Ubuntu stellt dabei ein Metapaket bereit, welches es uns ermöglicht, zügig und sicher ein vollständiges Mailsystem aufzusetzen. Doch später mehr dazu.

Hat man seinen Root-Server bestellt und das Betriebssystem installiert, erfolgt der Zugriff darauf meist via SSH. Der SSH-Dienst wird über die Datei /etc/ssh/sshd_config konfiguriert. Bei Ubuntu ist die Standardkonfiguration schon ganz akzeptabel und bei Verwendung eines starken Passworts auch ausreichend sicher. Statt der Authentifizierung über Benutzername und Passwort kann man sich alternativ auch via Pulbic-Key3 authentifizieren. Damit ist man selbst vor dem unwahrscheinlichen Fall geschützt, dass jemand das verwendete Passwort errät.

Darüber hinaus werden noch einige Optionen in der /etc/ssh/sshd_config wie folgt gesetzt (Erklärung siehe Kommentar im Code):

# Niemand kann sich direkt als root einloggen.
PermitRootLogin no
# Nur die hier aufgeführten Benutzer dürfen sich einloggen.
AllowUsers JohnDoe JaneDoe
# Hiermit wird die Anmeldung mit Benutzername und Passwort deaktiviert.
PasswordAuthentication no 

Anschließend nicht vergessen, die geänderte Konfiguration neu zu laden.

Auf dem Server läuft außer dem OpenSSH-Server noch kein weiterer Dienst. Ob dies so ist, kann man mit dem Kommando netstat überprüfen, welches folgende Ausgabe liefern sollte:

john@server:~$ sudo netstat -tulpen
Active Internet connections (only servers)
Proto Recv-Q Send-Q Local Address           Foreign Address         State       User       Inode       PID/Program name
tcp        0      0 0.0.0.0:22              0.0.0.0:*               LISTEN      0          150403263   1527/sshd       
tcp6       0      0 :::22                   :::*                    LISTEN      0          150403265   1527/sshd       
john@server:~$

Ok. Damit ist der Root-Server soweit, dass er nur auf SSH-Verbindungen wartet und diese nur akzeptiert, wenn sich ein autorisierter Benutzer mittels publickey authentifiziert.

Der SSH-Dienst ist ein beliebtes Ziel für Brute-Force-Angriffe. Um auch für diese gerüstet zu sein und den Server im Fall einer Attacke etwas zu entlasten, kann man noch zusätzlich das Paket fail2ban4 installieren. Mit diesem Paket ist es möglich, Brute-Force-Angriffe zu erkennen und die IP-Adresse des oder der Angreifer für eine gewisse Zeit zu blockieren. Hierzu setzt fail2ban automatisch die benötigten iptables-Regeln.

Was wird sonst noch benötigt?

Neben dem Betriebssystem benötigt man noch eine ganze Reihe weiterer Dinge. Da sind

  • Postfix, der MTA zum Senden und Empfangen von E-Mail
  • Dovecot, der MDA, welcher uns das Protokoll IMAP bereitstellen wird
  • SpamAssassin, um unseren Posteingang frei von Spam zu halten
  • ClamAV, um auch etwas gegen die Viren zu tun
  • Sieve, damit konfigurieren wir Filterregeln
  • Roundcube, da ein guter Webmailer in keinem Mailsystem fehlen darf
  • NGINX und PHP-FPM, um Roundcube auch ausliefern zu können

All diese Dienste gilt es zu härten und abzusichern. Die Kommunikationsverbindungen werden mit SSL/TLS gesichert. Für die eigene Maildomain werden DKIM und SPF konfiguriert.

Und ganz am Ende haben wir nicht nur einiges über Linux und die Absicherung von Diensten im Internet gelernt, sondern sind ebenfalls im Besitz unseres eigenen Mailservers.

Bevor es jetzt weitergehen kann, müssen die beiden folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Root-Server mit öffentlicher IP-Adresse und installierten Betriebssystem steht bereit.
  2. Man ist im Besitz einer eigenen Domain und hat einen DNS-Record gesetzt, welcher auf den eigenen Root-Server zeigt.

Und ab dafür

Hat man sich bei der Wahl des Betriebssystems für Ubuntu entschieden, hat man es jetzt leicht. Denn hier gibt es ein Metapaket, welches postfix und dovecot in einem Rutsch installiert und beide Anwendungen so konfiguriert, dass sie miteinander spielen mögen. Dazu führt man folgenden Befehl aus.

:~$ sudo apt-get install mail-stack-delivery

Nach einem kleinen Augenblick erscheint ein Bildschirm, der dazu auffordert, zu entscheiden, ob man ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat für Dovecot nutzen möchte oder nicht.

Konfiguriere dovecot-core: Wollen Sie ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat erstellen?

Konfiguriere dovecot-core: Wollen Sie ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat erstellen?

Für eine reine Testumgebung reicht ein selbstsigniertes Zertifikat aus. Möchte man den Server mit eigener Domain im Internet betreiben, wählt man hier lieber „No“. In Teil 2 dieser Artikelreihe werde ich noch darauf eingehen, wie man an ein SSL-Zertifikat kommt, dem die gängigen Browser und Betriebssysteme vertrauen.

Einen Moment später erscheint eine Konfigurationsabfrage zu Postfix. Hier wählt man die Option „Internet Site“ aus, um später im Internet E-Mails senden und empfangen zu können.

Postfix Configuration: Internet Site

Postfix Configuration: Internet Site

Der nächste Konfigurationsdialog fordert dazu auf, den Domain-Namen des E-Mailsystems anzugeben. Hier wird der Name der eigenen Domain eingetragen. Möchte man den Server ausschließlich in einer Testumgebung im lokalen LAN betreiben, kann man hier auch so etwas wie testdom.local eintragen.

Postfix Configuration: System-E-Mail-Name

Postfix Configuration: System-E-Mail-Name

Anschließend lässt man die Installation bis zu Ende durchlaufen.

Weiter geht es in Teil 2 dieser Artikelreihe. Dort werde ich beschreiben, wie man ein SSL/TLS Zertifikat bekommt sowie wo und wie die Namen und Kennwörter von E-Mail Benutzern samt der zugehörigen Postfächer gespeichert werden. Am Ende von Teil 2 ist das Mailsystem schon fast voll funktionsfähig. Doch ich bin noch lang nicht fertig.

Denn es fehlt noch an AntiSpam, AntiVirus, Filter-Regeln, DKIM, SPF und unser Webmailer Roundcube. Also bleibt dran, es gibt noch viel zu entdecken.

4 Gedanken zu „Der eigene Mailserver – Start der Artikelreihe

  1. Pingback: Ein Kalender für die Terminverwaltung | My-IT-Brain

  2. Pingback: Aktualisierung von Roundcube | My-IT-Brain

  3. Pingback: Postfix als Backup-MX einrichten | My-IT-Brain

  4. Pingback: Der eigene Mailserver – TLS-Migration zu Let’s Encrypt | My-IT-Brain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.