Sichere Passwörter und wie man sie verwaltet

Alle Sicherheitsexperten haben Ratschläge zur Wahl sicherer Kennwörter. Auch Zeitschriften schreiben immer wieder davon. Auch am Arbeitsplatz wird man durch Richtlinien dazu angehalten sich ein sicheres Passwort auszudenken.

Dabei haben viele Ratschläge gemein, dass die Passwörter möglichst lang sein sollen. Häufig ist von 16-20 Stellen die Rede. In keinem Wörterbuch sollen sie stehen, damit man sie nicht per Wörterbuchattacke erraten kann. Ausserdem sollen sie immer aus Zahlen, Sonderzeichen, großen und kleinen Buchstaben bestehen. And last but not least soll man für verschiedene Dienste, Programme oder Webseiten auch noch verschiedene dieser sicheren und hochkomplexen Passwörter verwenden.

An dieser Stelle kommt häufig die Frage auf, wie man sich all diese Kennwörter merken soll. Sind doch viele von uns schon überfordert sich die PIN ihrer EC Karte zu merken. Und die besteht immerhin nur aus 4 Ziffern.

Dabei ist die Lösung ganz einfach. Man kann z.B. zu einem kleinen Programm greifen, mit dem sich die Passwörter verwalten lassen. Der Clou dabei ist, dass die Kennwörter nicht einfach in einer Textdatei oder Tabelle gespeichert werden, sondern in einer verschlüsselten Datenbank, welche durch ein Kennwort geschützt ist. Nun muss man sich nur noch ein einziges Kennwort merken, welches dazu dient die übrigen Kennwörter zu schützen.

Ich selbst setze dabei auf das kostenlos erhältliche Programm KeePass Password Safe. Hiermit kann ich Benutzernamen, Passwörter und weitere Informationen übersichtlich und sicher verwalten.

Hier können sie ihre Zugänge zu E-Mail Postfächern, dem Online-Banking, Online-Shopping Seiten, Online-Auktionsplattformen, etc. pp. sicher organisieren und speichern.

Doch nicht nur bei der Verwaltung, auch beim erstellen bietet uns dieses Programm eine große Hilfe. Mit dem integrierten Passwortgenerator ist es möglich lange und komplexe Passwörter zu generieren.

Sie können die Länge und die Komplexität wie gewünscht einstellen. Wenn sie die entsprechenden Passwörter und verwenden möchten, müssen diese jedoch nicht abgetippt werden. Keepass stellt hierfür zwei Methoden zur Verfügung, um Passwörter in andere Anwendungen zu übertragen.

„Keepass bietet zwei Möglichkeiten, die Passwörter in die Zielanwendungen, wie zum Beispiel den Browser, zu übertragen. Bei der ersten werden Benutzername und Passwort nacheinander in die Zwischenablage kopiert und können so in die Anwendung eingefügt werden. Gut daran ist, dass Keepass den Eintrag nach 12 Sekunden (dieser Wert lässt sich bei den Einstellungen ändern) wieder aus der Zwischenablage löscht, und so von anderen später nicht einfach darauf zugegriffen werden kann. Bei der zweiten Möglichkeit, die weit komfortabler ist, gibt Keepass die Daten direkt in den Browser ein („Auto-Type“) wobei die Zeichenfolge, die Keepass an die Anwendung sendet, angepasst werden kann. Die Steuerung zu den Eingabefeldern findet dabei zum Beispiel mit dem Senden „Tabulatortaste“ an die Anwendung statt, die Bestätigung so zum Beispiel mit dem Senden „Entertaste“. Der Nachteil dabei ist, dass Passwörter durch Keylogger ausgespäht werden können.

Eine dritte Variante ist unter Mozilla Firefox, und allen darauf basierenden Browsern, die Erweiterung KeeFox. Das Addon stellt ein Verbindung zwischen Firefox und KeePass her. Mit den in KeePass abgelegten entsprechenden Anmeldedaten können so in wenigen Schritten Login-Sites aktiviert werden. Auch neu erstellte Login-Daten können via KeeFox in KeePass gespeichert werden.“ Auszug aus der Wikipedia – Stand 20.01.2011

Dieses kleine nützliche Programm ist kostenlos und für die gängigsten Betriebssysteme erhältlich. Es gibt auch eine protable Version, welche sich direkt von einem USB-Stick starten lässt und nicht installiert werden muss. So können sie ihre Kennwörter und PINs stehts sicher geschützt bei sich tragen. Ich hoffe sie erkennen wie einfach es sein kann sichere Kennwörter zu verwenden.

Wikipedia-Artikel
Projekt-Homepage

Update vom 18.12.2016: Neben der oben genannten Programmversion existieren auch noch Versionen für Linux und Android, welche ich hier ebenfalls mit aufführen möchte:

2 Gedanken zu „Sichere Passwörter und wie man sie verwaltet

  1. Pingback: Der eigene Mailserver – Start der Artikelreihe | My-IT-Brain

  2. Pingback: Datenpanne im Internet – Bin ich betroffen? | My-IT-Brain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.