Es ist in 2021 ein Lenovo ThinkPad T14s (AMD) geworden

Anfang April habe ich mir Gedanken zu Neuer Hardware in 2021 gemacht. Zu der Zeit hatte ich ein TUXEDO Pulse 14 Gen 1 und ein ThinkPad P14s Gen 1 ins Auge gefasst.

Eure Rückmeldungen in den Kommentaren und das Studium etlicher Testberichte auf notebookcheck.net mündeten nun in einer Entscheidung. Besonders das umfangreiche Feedback von ‚Art‘ hat meine Kaufentscheidung beeinflusst. Danke dafür.

Ich habe mir nun ein Lenovo Campus ThinkPad T14s 20UJS00K00 für 1.399 Euro bei cyberport gekauft. Das Gerät beinhaltet (Quelle: Datenblatt):

  • CPU: AMD Ryzen™ 7 Pro 4750U Prozessor (bis zu 4,1 GHz), Octa-Core
  • Display: 35,6 cm (14 Zoll) IPS Full-HD Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung, 400 nits, 800:1 Kontrast
  • RAM: 32 GB DDR4-3200 SO-DIMM fest verlötet
  • Festplatte: 1 TB SSD M.2 2280 PCIe NVMe Opal2
  • Webcam: IR Kamera und HD720p Kamera mit ThinkShutter
  • WLAN und Bluetooth: Wireless LAN 802.11 ax und Bluetooth 5.1
  • Weitere Anschlüsse:
    • 2x USB 3.2 Gen 1 (1x Always On)
    • 2x USB 3.2 Type-C Gen 2 (mit Power Delivery und DisplayPort 1.4)
    • 1x HDMI 2.0
    • Ethernet extension connector (proprietärer Anschluss)
    • Mikrofoneingang / Kopfhörerausgang (komb.)
    • Dockinganschluss
    • MicroSD-Kartenleser; Lesegerät für Smartcards

Das Feedback von ‚Art‘ bezieht sich zwar auf das P14s, doch teilt sich dieses Modell etliche Komponenten mit dem T14s, so dass ich in der Hoffnung gekauft habe, einige Eigenschaften übertragen zu können. Dieses Feedback, der Trackpoint, dieser Testbericht und der Preis waren die Haupteinflussfaktoren bei diesem Kauf.

Es folgt ein erster persönlicher Erfahrungsbericht zum neuen Gerät.

Ach du Schreck, ist das dünn.

Mein erstes ThinkPad war ein R61. Ich habe dessen Größe, Gewicht und Robustheit geschätzt. Auch das T410 und das X201 machen einen stabilen und robusten Eindruck. Und nun ist da dieses T14s.

Mein erster Gedanke war: „Damit erschlägst du niemanden mehr.“ (Nicht, dass ich das jemals getan hätte.)

Für ein Gerät dieser Größe ist die Stabilität in Ordnung. Erwartungsgemäß ist es nicht so verwindungssteif, wie die älteren Modelle. Dafür ist es bedeutend leichter. Ich glaube, auf dieses Gerät muss ich deutlich besser acht geben, damit es lange hält.

Die äußeren Maße finde ich hingegen optimal. Es passt genau zwischen das T410 und das X201, was mir gut gefällt.

vergleich-t410-x201-t14s
T410 (links unten), X201 (oben) und T14s (rechts unten) auf einen Blick

Um es kurz zu machen, ich habe mich mit dem T14s angefreundet.

Die einzige Sache, die sich mir bisher noch nicht erschlossen hat, ist der Sinn hinter dem proprietären LAN-Anschluss.

proprietaerer-lan-anschluss
Der proprietäre LAN-Anschluss befindet sich zwischen dem USB-C-Ladeanschluss (links) und dem USB-A-Anschluss.

Um einen LAN-Anschluss mit bis zu 1 Gbps nach außen zu führen, hätte in einen Augen ein normaler USB-C-Port gereicht. Diesen hätte man auch noch anderweitig verwenden können. Aber vielleicht steckt ja noch mehr hinter diesem Port, das mir noch nicht bewusst ist.

Und wie läuft es mit Linux?

Debian Buster wollte nicht starten. Ich habe mehrere Debian Testing Images ausprobiert, doch hat mich die Partitionierung im Installer so genervt, dass ich schlussendlich (erstmal) zu Fedora 34 Workstation gegriffen habe. Hiermit funktionierte fast alles Out-of-the-Box.

Lediglich für den Standby-Modus war noch ein Firmware-Update auf Version 1.30 notwendig. Dank LVFS war dies im Handumdrehen aus Linux heraus erledigt.

Nur ein Bug nervt mich sehr. In meinem Gerät ist ein Touchpad und Trackpoint der Firma Elantech verbaut. Bei Nutzung des Trackpoints springt dieser sporadisch an die Seiten bzw. in die Ecken des Displays. Da dieser Bug bei Lenovo bekannt ist und reproduziert werden konnte, habe ich die Hoffnung, dass hier noch Abhilfe geschaffen wird.

Mit dem letzten Debian Testing weekly-build funktionieren Stand-By (ursächlich ist hier wohl eher die aktualisierte Firmware). Nur der Trackpoint-Bug existiert wenig überraschend auch hier.

Fazit

Alles in allem ist es ein schönes Gerät. Die Linux-Unterstützung ist gut und ich habe es behalten.

Das Problem mit dem Trackpoint ist wirklich nervig, doch verschmerzbar. Zudem hoffe ich hier auf Abhilfe.

An dieser Stelle noch einmal Danke für eure Kommentare, die mir bei der Entscheidung geholfen haben.

Weiterführende Links

6 Gedanken zu „Es ist in 2021 ein Lenovo ThinkPad T14s (AMD) geworden

  1. noisefloor

    Habe auch ein T14s, aber mit Intel CPU. Bin auch sehr zufrieden. Das Problem mit dem springenden Zeiger bei Trackpoint hatte ich noch nie…
    Der LAN-Anschluss ist IMHO proprietär, weil ein normaler LAN Anschluss zu dick für das T14s. Und vielleicht weil Lenovo so gerne Adapterstecker verkauft ;-)
    Habe mir aber eine USB-C Hub mit HDMI, Ehternet, 2x USB-A und Power Delivery bestellt, dann braucht man den Port sowie so nicht.

    Antworten
    1. Jörg Kastning Beitragsautor

      Hallo noisefloor,
      das Problem mit dem Trackpoint ist inzwischen bei Lenovo bekannt und man ist im Gespräch mit dem Hersteller Elantech. Von welchem Hersteller stammen denn dein Touchpad und Trackpoint?

      Antworten
  2. MeraX

    Hast du die Möglichkeit, Diesplayport über USB-C zu testen? Sprich, hast du einen USB-C Monitor oder ein Dock mit HDMI per DP-alt mode zur verfügung?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.