Schlagwort-Archive: getent

getent – Informationen über User, Gruppen, Services und mehr anzeigen

Im Artikel „Wie kann man Hostnamen ohne Programme aus dem Paket bind-utils auflösen?“ hatte ich getent bereits genutzt, um Hostnamen auflösen zu können, wenn kein Programm aus dem Paket bind-utils installiert ist. In diesem Artikel möchte ich getent einmal ganz allgemein vorstellen.

Das Kommando getent steht auf so gut wie jedem Linux- und UNIX-System zur Verfügung. Es steht für get entries und tut genau das. Es ruft Einträge aus Textdateien ab (in diesem Kontext auch Datenbanken genannt), die auf eurem System vorhanden sind. Genau genommen kann es alle Datenbanken abfragen, die in der Datei /etc/nsswitch.conf (siehe nsswitch.conf(5)) konfiguriert sind. Damit lässt sich auf reichhaltige Informationen zugreifen, ohne eine Internet-Suchmaschine zu bemühen. Es funktioniert sogar auf Systemen ohne Internetkonnektivität (ja auch heutzutage gibt es solche Systeme noch).

Ich möchte hier allerdings nicht die Manpage getent(1) widergeben, sondern euch ein paar Anwendungsbeispiele zeigen, bei denen ich getent hilfreich finde.

Informationen zu Ports, Services und Protokollnummern

Nehmen wir mal an, in einem Firewall-Log fallen uns die Ports 5432 und 11371auf und wir können uns gerade nicht daran erinnern, für welche Services diese üblicherweise verwendet werden. So hilft uns folgende Abfrage auf unserem Linux-/UNIX-System weiter:

$ getent services 5432 11371
postgresql            5432/tcp postgres
hkp                   11371/tcp

Die Ports gehören also zu PostgreSQL und zu OpenPGP-HTTP-Keyservern.

Umgekehrt funktioniert das natürlich auch. Mal angenommen, ihr habt die Standard-Ports für NTP und MySQL vergessen:

$ getent services ntp mysql
ntp                   123/udp
mysql                 3306/tcp

Der Befehl getent services ohne weitere Argumente gibt euch den gesamten Inhalt der Datenbank aus.

Auf dem gleichen Weg lassen sich auch die Protokollnummern gängiger Protokolle ermitteln:

$ getent protocols tcp udp rdp icmp
tcp 6 TCP
udp 17 UDP
rdp 27 RDP
icmp 1 ICMP

Informationen über User und Gruppen

Selbstverständlich kann man diese Informationen auch mit `grep <Suchmuster> /etc/{groups,passwd} erhalten. Es geht aber auch wie folgt:

$ getent passwd root
root:x:0:0:root:/root:/bin/bash
$ getent group root
root:x:0:
$ getent group sudo
sudo:x:27:alice

Ein Beispiel für Hostnamen findet sich bereits hier.

Fazit

Ich finde, getent ist ein einfach zu bedienendes und nützliches Programm. Seid ihr neugierig geworden? Dann schaut doch mal in die Manpage getent(1) für weitere Hinweise, wie und wofür ihr es nutzen könnt.

Wie kann man Hostnamen ohne Programme aus dem Paket bind-utils auflösen?

Den allermeisten IT-Systemadministratoren werden die Programme dig, host und nslookup aus dem Paket bind-utils bekannt sein. Sie dienen der Auflösung von Hostnamen. Mir sind jedoch wiederholt Systeme begegnet, auf denen diese Programme nicht zur Verfügung stehen. Dies führte mich zur Eingangsfrage, wie ich Hostnamen auflösen kann, ohne das Paket bind-utils nachinstallieren zu müssen.

Die Antwort liefert der folgende Codeblock. Das Programm getent(1) stammt aus der glibc, welche auf jedem Linux-System vorhanden ist. Voraussetzung ist lediglich, dass das System für die Nutzung von DNS-Resolvern konfiguriert ist (z.B. /etc/resolv.conf).

$ getent hosts beispiel.de
23.21.157.88    beispiel.de

$ getent ahosts my-it-brain.de
2a02:c207:3005:4920::1 STREAM my-it-brain.de
2a02:c207:3005:4920::1 DGRAM  
2a02:c207:3005:4920::1 RAW    
144.91.83.52    STREAM 
144.91.83.52    DGRAM  
144.91.83.52    RAW

Für weitere Abfragemöglichkeiten verweise ich auf die Manpage getent(1).