Schlagwort-Archive: Teleheimarbeit

Elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch für das Arbeitszimmer

Die Corona-Pandemie hat auch meinen Arbeitsplatz verändert und ich arbeite seit März im Homeoffice.

Nun zähle ich bereits zu den Glücklichen, die ein eigenes Arbeitszimmer und einen ordentlichen Schreibtisch haben. Beim Thema Bürostuhl habe ich mir beholfen, indem ich meinen Stuhl aus der Dienststelle mit heim genommen habe. Anmerkung: Fragt im Zweifel eure Vorgesetzten um Erlaubnis. Doch ein guter Bürostuhl ist für eure Gesundheit sein Gewicht in Gold wert.

Um nun nicht die gesamte Arbeitszeit im Sitzen zu verbringen, beschäftige ich mich mit dem Gedanken, für daheim ein elektrisch höhenverstellbares Tischgestell anzuschaffen, auf das ich eine meiner vorhandenen Arbeitsplatten montieren kann.

Rahmenbedingungen

desk-at-the-home-office
Die Arbeitsplatte rechts im Bild soll zu einem elektrisch höhenverstellbaren Tisch umgerüstet werden.
  • Vorhandene Arbeitsplatte mit dem Maßen (BxT) in cm: 150×80
  • Höhe obere Kante (sitzend): 74 cm
  • Meine Größe: ca. 188 cm
  • Wunscharbeitshöhe (stehend): ca. 114-120 cm
  • Abstand Tischbeine: 127,5 cm

Bei der Wunscharbeitshöhe (stehend) bin ich mir noch unsicher. Dies kann ich vermutlich erst dann wirklich beurteilen, wenn ich einige Stunden an einem entsprechenden Tisch gearbeitet habe.

Objekte der Begierde

Nach einer Internetrecherche habe ich folgende drei Tischgestelle ins Auge gefasst:

  1. Das FlexiSpot E5, welches mir von einem Arbeitskollegen empfohlen wurde
  2. Das Boho Office® Basic Line von Boho Möbelwerkstatt
  3. Das OFFICE ONE, von moebel-eins

Die drei genannten elektrisch höhenverstellbaren Tischgestelle sind für Preise zwischen 319 € und 399 € im Internet zu finden und werden in der Regel frei Haus geliefert. Alle drei passen grundsätzlich zu oben genannten Rahmenbedingungen und kommen daher prinzipiell in Frage.

Für das FlexiSpot-Gestell spricht, dass es im Internet bereits für 319 € zu bekommen ist (Stand 10.04.2020) und eine mir bekannte Person damit zufrieden ist. Für mich haben Empfehlungen von Bekannten stets mehr Gewicht, als Bewertungen Unbekannter. Meine vorhandene Tischplatte liegt mit ihren 80 cm Tiefe zwar an der Grenze, jedoch noch im Toleranzbereich.

Für das Tischgestell der Boho Möbelwerkstatt spricht, dass es zusätzlich über einen Kollisionsschutz verfügt und die Firma in Rietberg ansässig ist. Der Ort liegt bei mir quasi um die Ecke und ich könnte mit einem Kauf ein Unternehmen aus der Region unterstützen. Gegen das Modell spricht für mich nur der Preis, welcher mit 399 € am oberen Rand liegt und die Aussage, dass eine Belastung mit 80 kg empfohlen wird, obwohl er auch 120 kg ausreichend stabil sei.

Die Nummer drei aus obiger Liste stammt ebenfalls von einem Unternehmen aus Deutschland, bietet ebenfalls einen Kollisionsschutz und liegt preislich mit 369 € im Mittelfeld. Mit den angegebenen 130 kg bietet dieses Modell die größte Belastbarkeit. Im Gegensatz zu den anderen beiden Modellen bietet der Hersteller keine Garantie, die über die gesetzliche Gewährleistung hinausreicht.

Entscheidung für Nummer 3…

…wenn da nicht noch die Varianten für elektrisch höhenverstellbare Eck-Tischgestelle wären, die optimal zu meinem Schreibtisch passen würden.

  1. Boho Office Basic Line 90
  2. Office One elektrisch höhenverstellbares Eck-Tischgestell

Mit diesen könnte ich den gesamten Tisch in der Höhe verstellen und hätte keine Lücke zwischen der höhenverstellbaren Platte und dem Rest des Tisches.

Allerdings sind 559-649 € schon eine andere Hausnummer.

Zwischenfazit

Aktuell ist das Homeoffice bis zum 30. April mein regelmäßiger Arbeitsplatz. Ob diese Regelung verlängert wird oder ich danach von einer Homeoffice-Regelung profitieren kann ist ungewisst.

Ich würde dazu tendieren, in ein elektrisch höhenverstellbares Eck-Tischgestell zu investieren. Doch nicht in einer Situation, in der nicht sicher ist, auch regelmäßig daran arbeiten zu können.

Daher zögere ich eine Entscheidung hinaus, bis ich Klarheit über eine mögliche Homeoffice-Regelung habe.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es mit der Entscheidungsfindung weitergeht.

Wie die Corona-Pandemie den eigenen Arbeitsplatz verändert

Für viele Arbeitnehmer*innen hat sich der Arbeitsplatz in den vergangenen Tagen drastisch verändert. Statt die tägliche Arbeitsleistung in der Firma, der Dienststelle oder dem Büro zu erbringen, ist nun Telearbeit, auch Homeoffice genannt, angesagt.

Seit Mitte März arbeite auch ich von daheim. An dieser Stelle möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen.

Doch zuerst möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei meinen Kollegen und Kolleginnen aus der Abteilung Desktop Services bedanken. Diese haben unter großer Anstrengung dafür gesorgt, dass wir kurzfristig mit adäquatem Arbeitsgerät ausgestattet wurden, um die nächsten Tage, Wochen oder sogar Monate von zu Hause aus arbeiten zu können. Vielen Dank!

Von daheim zu arbeiten ist für viele Kolleg*innen und mich eine völlig neue Situation. Stand die Möglichkeit der Telearbeit in der Vergangenheit doch nicht allen Mitarbeiter*innen offen und wurde nur genehmigt, wenn bestimmte Rahmenbedingungen erfüllt waren. Hinzukommt, dass plötzlich alles ganz schnell ging und kaum Zeit blieb, um eine Organisation mit mehreren tausend Beschäftigten geordnet und geregelt auf Telearbeit umzustellen. Meiner persönlichen Erfahrung nach hat es dennoch gut geklappt. Und so berichte ich nun aus meinem Arbeitszimmer.

Mein Arbeitsplatz bzw. mein Arbeitszimmer

Glücklich ist, wer ein Arbeitszimmer hat. Denn hier findet sich nicht nur entsprechendes Mobiliar und Platz für die notwendigen Arbeitsmittel. Es hilft mir auch dabei, Berufliches und Privates voneinander zu trennen.

So habe ich eine Arbeitsfläche auf meinem Schreibtisch von meinen Bastel-Projekten befreit und dort die Gerätschaften aufgebaut, die mein Arbeitgeber mir mitgegeben hat (außer dem Baby-Yoda, den meine Frau gehäkelt hat und der schicken R61-USB-Tastatur, das ist meine :D )

picture-of-workspace
Bild meines aktuellen Arbeitsplatzes

Ich habe den Platz so eingerichtet, dass von außen einfallendes Licht nicht blendet, ich jedoch gleichzeitig nicht im Dunkeln sitzen muss. Das künstliche Licht leuchtet das Arbeitszimmer bei Bedarf gleichmäßig aus, ohne zu blenden oder ungünstige Schatten auf meinen Arbeitsplatz zu werfen. So lässt es sich gut arbeiten, ohne allzu schnell zu ermüden.

Im Zusammenhang mit einem häuslichen Arbeitszimmer stellt sich oft die Frage, ob dieses steuerlich absetzbar ist. Diese Frage kann ich euch leider nicht beantworten. Ich habe hier ein paar Links zusammengesucht, welche eine erste Orientierung bieten können. Weitere Hilfe bieten die Steuerberater*innen und Lohnsteuerhilfevereine.

Rituale helfen, Beruf und Privatleben zu trennen

Vor dem Wechsel ins Homeoffice hatte ich ca. 40 Minuten Fahrtzeit mit dem Auto von der Dienststelle nach Hause. Zeit genug, um abzuschalten. Jetzt beträgt die einfache Wegstrecke zur virtuellen Dienststelle ca. 2,5 Meter.

Um nun dennoch möglichst schnell abschalten und ins Privatleben wechseln zu können, habe ich mir ein paar einfache Rituale angewöhnt, die mir helfen, mir Beginn und Ende meiner Arbeit bewusst zu machen.

Dazu gehört, dass ich jeden Morgen zum Arbeitsbeginn die Jalousie im Arbeitszimmer hochziehe, das Fenster zum Lüften öffne und mir ein frisches Glas mit Wasser zurecht stelle. Erst dann schalte ich das Notebook ein und beginne meinen Tag damit, dass ich meine Kolleg*innen in unserem Teamchat grüße und ihnen einen schönen Tag wünsche.

Zum Feierabend hin ist der Ablauf sehr ähnlich. Ich verabschiede mich aus dem Teamchat, beende die Verbindungen zu den Systemen, mit denen ich den Tag über gearbeitet habe, fahre das Notebook herunter, schließe die Jalousie des Arbeitszimmers, räume Gläser, Tassen und leere Flaschen ab und ziehe beim Verlassen des Arbeitszimmers die Tür hinter mir zu. Dies alles sind nur kleine und unscheinbare Tätigkeiten, doch helfen sie mir dabei, Beginn und Ende der Arbeit bewusst wahrzunehmen.

Rituale können besonders dann wichtig sein, wenn man kein separates Arbeitszimmer besitzt, bei dem man die Tür hinter sich zuziehen kann. Zum Beispiel, wenn der Arbeitsplatz in der Ecke des Wohnzimmers oder am Esszimmertisch existiert.

Schlussworte

Bisher empfinde ich die Arbeit von daheim als angenehm. ich kann weitgehend ungestört von äußeren Einflüssen arbeiten und der lange Arbeitsweg entfällt. So kann ich weniger Zeit auf der Straße und mehr Zeit mit meiner Familie verbringen.

Wie sieht es bei euch im Homeoffice aus? Besitzt ihr ein Arbeitszimmer oder wie habt ihr euch eingerichtet? Habt ihr ebenfalls Rituale rund um das Homeoffice? Wenn ja, wie sehen diese aus? Teilt eure Erfahrungen und Tipps gerne unten in den Kommentaren.