Der Umwelt und mir gefällt es am besten, wenn „ihr“ mich „remote“ arbeiten lasst.

Themen wie der Klimawandel, Maßnahmen zum Schutz des Klimas, nachhaltige Lebensweise und der sparsame Umgang mit den Ressourcen unseres Planeten sind die letzten Monate in unseren Medien omnipräsent.

In den letzten Tagen machen Nachrichten über steigende Benzinpreise und Preissteigerungen bei der Bahn Schlagzeilen. In den Kommentarspalten treffen nun wieder die Freunde des Individualverkehrs und die Liebhaber des ÖPNV aufeinander und streiten über Vor- und Nachteile und die sinnvollste Verknüpfung der letzteren.

An dieser Stelle folgt nun keine Rechnung für oder wider das Auto. Sondern ein Appell, das beizubehalten, was in der Pandemie gut funktioniert hat. Das Homeoffice nämlich.

Meine Dienststelle liegt ca. 33 km von meinem Wohnort entfernt. Vor der Pandemie bin ich fünf Tage in der Woche gependelt. Dabei benötige ich mit dem Auto für eine Strecke je nach Verkehrslage 40-50 Minuten.

Möchte ich auf das Auto verzichten, verlängert sich die einfache Fahrzeit auf 96-150 Minuten, je nach Verbindung. Das ist für mich inakzeptabel, denn ich möchte ja auch noch etwas vom Tag und meiner Familie haben. Die Fahrzeit lässt sich auf 69 Minuten reduzieren, wenn ich die ersten 12 km mit dem Auto bis zu einer günstigen Haltestelle fahre. Da fahre ich die restlichen 21 km lieber auch noch selbst und spare mir die Zeit.

Seit die Pandemie über uns kam, arbeite ich von daheim. Die Dienststelle suche ich jetzt eher an 5 Tagen im Quartal auf. Nämlich immer dann, wenn Arbeiten nicht von daheim ausgeführt werden können, keine Remote-Hands verfügbar sind, ich meine Post abholen muss oder ich einfach mal mit einem Kollegen essen gehen möchte.

Damit spare ich mir täglich 1,5 Std. auf der Straße und meinem Auto und der Umwelt ca. 14.000 km im Jahr.

Für mich und viele meines Berufsstandes funktioniert dieses Modell sehr gut. Mir ist bewusst, dass dieses Modell nicht für alle Erwerbstätigen möglich oder wünschenswert ist, doch ist es, denke ich, für ebenso viele ein Segen.

Daher wünsche ich mir, dass die Pandemie schnell enden möge und all jene, denen es so geht wie mir, im Homeoffice bleiben dürfen.

Update 2022-08-26: Mit der Dienstvereinbarung FlexWork hat meine Dienststelle die Möglichkeit geschaffen, bis zu 60 % der geschuldeten Arbeitszeit aus dem Heimbüro zu erbringen. Nach diesem Modell arbeite ich nun schon einige Monate und bin sehr zufrieden damit. Etwas Raum für Verbesserung gibt es noch. Ich würde mir 80 % FlexWork wünschen oder eine Regelung nur noch in die Dienststelle kommen zu müssen, wenn es mir beliebt bzw. Arbeiten nicht remote ausgeführt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert