Schlagwort-Archive: Lüftungskonzept

Empfehlungen für Raumklimaüberwachung erwünscht

Eines der beliebtesten Hobby-, Wochenend- bzw. Smart-Home-Projekte scheint die Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit im In- und Außenbereich zu sein. Eine Internetrecherche zu diesem Thema liefert eine schier überwältigende Anzahl an Treffern zurück.

Auch ich habe mich in der Vergangenheit bereits mit diesem Thema befasst (siehe Beitrag „Wer viel misst, misst viel Mist“). Leider habe ich mit meinen bisherigen Versuchen noch kein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht und bei den zahllosen Lösungsmöglichkeiten, die ich im Internet gefunden habe, den Überblick verloren. Daher möchte ich im Folgenden meine Anforderungen beschreiben und euch um eure Mithilfe in Form von Empfehlungen für mögliche Lösungen bitten.

Zielsetzung

In jedem Raum eines Hauses sollen Messstationen mit Sensoren zur Messung von relativer Luftfeuchtigkeit und Temperatur platziert werden, welche die gemessenen Werte über eine Funkverbindung an ein zentrales Gerät zur weiteren Verarbeitung übertragen. Als zentrale Datenverarbeitungsstelle soll ein Raspberry Pi dienen, welcher die Daten speichert und auf einer Webseite visualisiert.

Das ganze System soll zur Umsetzung und Überwachung eines Lüftungskonzepts dienen.

Beschreibung der Anforderungen

Um die beschriebene Zielsetzung zu erreichen, soll jeder Sensor bzw. jede Messstation folgende Anforderungen erfüllen. Optionale Anforderungen werden dabei als solche gekennzeichnet.

  1. Die Messstation soll frei im Raum platziert werden können.
  2. Die Stromversorgung erfolgt über Batterie, Akku oder Powerbank. Ein Anschluss an eine Steckdose ist nicht erforderlich.
  3. Die Messstationen übertragen die Messwerte über eine Funkverbindung (z.B. WLAN, Bluetooth, 433 MHz, etc.) an eine zentrale Empfangsstation.
  4. Die Empfangsstation muss an einem Raspberry Pi betrieben werden können, da dieser die Messdaten weiterverarbeiten soll.
  5. Die Verwendung freier und offener Standards/Protokolle wird bevorzugt.
  6. Messbereich für die Temperatur mindestens 0-70 °C bei einer Genauigkeit von +/- 0,5 °C.
  7. Messbereich für die Luftfeuchtigkeit mindestens 0-100% relative Luftfeuchtigkeit (RH) bei einer Genauigkeit von +/- 5% RH.
  8. Fühler für Temperatur und Luftfeuchtigkeit können in einem gemeinsamen oder in getrennten Sensoren untergebracht sein.
  9. Frei konfigurierbares Messintervall von 10-86400s.
  10. Frei wählbare Anzahl Messstationen. Es müssen jedoch mindestens 32 Sensoren an die zentrale Empfangsstation angebunden werden können.
  11. Unterstützung von Linux zur Entwicklung und Programmierung der Lösung.

Optionale Anforderungen

  1. Die Messstationen können mit einem Display zum Ablesen der Messwerte ausgestattet werden.
  2. Die Displays verfügen über eine per Knopfdruck zuschaltbare Displaybeleuchtung.
  3. Die Messstationen besitzen einen guten WAF.

Vorhandene Infrastruktur und Fähigkeiten

Ein IP-basiertes Heimnetzwerk (IPv4 und IPv6) mit WLAN (2,4 und 5 GHz) ist vorhanden. Grundlegende Programmierkenntnisse in C und Python ebenso. Andere Sprachen stellen kein Ausschlusskriterium dar. Die grundlegende Fähigkeit zur Benutzung von Multimeter und Lötkolben ist ebenfalls vorhanden. Jedoch arbeite ich hier eher auf dem Niveau eines Grobschmieds denn eines Chirurgen. Ich bin also nicht traurig, wenn hier nur wenig gebastelt werden muss.

Die Lösung

Tja, ich habe noch keine. Falls ihr jedoch eine Lösung kennt oder sogar selbst umgesetzt habt, welche die oben genannten Anforderungen erfüllt, freue ich mich sehr, wenn ihr in den Kommentaren zu diesem Beitrag darüber berichten mögt und eure Empfehlungen und Erfahrungen hier teilt.