Persönliche Bewertung von Red Hat Insights

Dies ist der letzte Teil meiner Artikelserie „Einführung in Red Hat Insights“. An dieser Stelle schließe ich mit meinem Test ab, entferne die Systeme aus dem Cloud-Dienst und nehme eine persönliche Bewertung der SaaS-Anwendung vor.

Hinweis: Ich habe den Dienst im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit im Bielefelder IT-Service Zentrum (BITS) der Universität Bielefeld getestet. Dieser Artikel spiegelt meine persönliche Ansicht zu Red Hat Insights wider. Des Weiteren weise ich darauf hin, dass ich Mitglied der Red Hat Accelerators Community bin (siehe „Zu meiner Person“).

Systeme aus Insights entfernen

Im Einführungsartikel habe ich ein kleines Ansible-Playbook verwendet, um den insights-client und weitere benötigte Pakete auf den teilnehmenden Hosts zu installieren. Dieses wird nun angepasst und dazu genutzt, die Systeme aus Insights zu entfernen und die nicht mehr benötigten Pakete zu deinstallieren:

---
- hosts: rh-insights-poc # Gruppe aus dem Ansible-Inventory
  tasks:


  - name: Register insights-client
    command: insights-client --unregister

  - name: Make sure required packages are present
    yum:
      name:
        - openscap-scanner
        - scap-security-guide
        - insights-client
      state: absent

Nur wenige Minuten nach Ausführung des Playbooks sind die Systeme aus Insights gelöscht.

Abschließende Bewertung von Red Hat Insights

Meiner Ansicht nach ist es Red Hat mit Insights gelungen, einen nützlichen Dienst bereitzustellen, der einen deutlichen Mehrwert für bestehende Subskriptionen bietet. Und dies ohne Mehrkosten. Das Dashboard ist übersichtlich, gut strukturiert und lässt sich intuitiv bedienen. Es bietet von zentraler Stelle aus Zugriff auf vielfältige Informationen zu den eigenen Systemen und Artikeln in den Wissens- und Lösungs-Datenbanken von Red Hat und weiteren Unternehmen.

Insgesamt war mir die Erkundung von Insights eine Freude und hat einige neue Erkenntnisse zu Tage gefördert, die andernfalls vermutlich noch lange im Dunkeln verborgen geblieben wären. Dies gilt insbesondere für den Advisor und das Vulnerability Management. Diese beiden Komponenten stellen für mich die wertvollsten Bestandteile von Insights dar.

Auch die übrigen Komponenten Compliance, Patch und Drift machen einen guten Eindruck. Für Sysadmins, die Compliance nach gewissen Standards wie z.B PCI-DSS oder HIPAA nachweisen müssen, ist die gleichlautende Komponente ein hilfreiches Werkzeug. Patch und Drift sind nette Anwendungen, welche noch ein wenig Potenzial für Verbesserungen haben, den Dienst jedoch gut ergänzen.

Nicht näher betrachtet habe ich das Rollen- und Rechte-Konzept von Insights. Grundsätzlich werden die im Customer Portal existierenden Benutzer in die Insights-Benutzerverwaltung kopiert und dort als Standard-Benutzer berechtigt. Damit darf jeder Benutzer erstmal alles. Dies finde ich nicht ganz so geschickt. Auch wenn man die Rechte der einzelnen Nutzer mit vorhandenen Rollen anschließend beschränken kann, hätte ich mir hier einen anderen Ansatz gewünscht. Zum Beispiel hätte man einem Organisations-Administrator das Recht einräumen können, weitere Benutzerkonten zu importieren und entsprechend zu berechtigen. Vielleicht ist unter meinen Lesern jemand, der sich mit diesem Thema bereits intensiver beschäftigt hat. In diesem Fall freue ich mich, wenn Sie/Er die gemachten Erfahrungen mit uns teilt.

Doch wo Licht ist, gibt es meist auch Schatten. Denn für die Funktionsweise des Dienstes ist es notwendig, dass auf den angeschlossenen Systemen umfangreiche Informationen gesammelt und an den Cloud-Dienst übertragen werden. Dieser wird auf OpenShift innerhalb von AWS (US East) betrieben. Auch wenn der Dienst keine personenbezogenen Daten sammelt (oder dies zumindest zu vermeiden versucht), erhält der Dienstbetreiber detaillierte Informationen über vorhandene Schwachstellen und Konfigurationsfehler der eigenen Systeme. Aus den aggregierten Daten lässt sich eine Karte der eigenen IT-Infrastruktur mit ihren Schwachstellen und potenziellen Einfallstoren erstellen.

Ich persönlich tue mich deshalb schwer mit dem Gedanken, all unsere RHEL-Systeme an den Dienst anzubinden. Davon abgesehen bin ich kein Jurist und kann die rechtliche Seite einer möglichen Nutzung gar nicht abschließend beurteilen. Sysadmins sollten hier frühzeitig das Gespräch mit ihren Vorgesetzten, Informationssicherheits- und Datenschutzbeauftragten suchen, bevor sie sich bereits mit einem Test des Cloud-Dienstes in die Nesseln setzen.

Doch vielleicht erhört das Insights-Produkt-Team eines Tages das Flehen von mir und weiteren Kunden aus Deutschland bzw. Europa und stellt eine On-Premises-Variante des Dienstes, z.B. in Form einer virtuellen Appliance, bereit. Ohne zu wissen, wie meine Vorgesetzten dazu stehen, wäre mir diese sogar Geld wert. Bis es soweit ist, wird uns eine ausgedehnte Nutzung von Insights nicht möglich sein.

2 Gedanken zu „Persönliche Bewertung von Red Hat Insights

  1. Christian S.

    Hallo Jörg,
    vielen Dank für die Artikelserie! Ich fand diese spannend und angenehm zu lesen.
    Ich selbst hatte bisher noch keinen geeigneten Use-Case um mir Red Hat Insights anzuschauen – daher vielen Dank für deine Einblicke.
    Stimme dir uneingeschränkt zu, dass der Einsatz aus der Datenschutzbrille betrachtet schwierig bis unmöglich ist. Eine On-Premise-Variante würde ich ebenso begrüßen.

    Beste Grüße,
    Christian.

    Antworten
    1. Jörg Kastning Beitragsautor

      Hallo Christian,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich, dass dir meine Artikelserie gefallen hat.

      Im Laufe meines Tests hatte ich auch Kontakt zu meinen Ansprechpartnern bei Red Hat Deutschland und unserem Account Manager bei Fujitsu gesucht, um zu erfahren wie andere Universitäten und Fachhochschulen mit dem Thema umgehen. Hier wurde mir ebenfalls mitgeteilt, dass eine Nutzung ausgeschlossen sei, solange keine On-Premise-Variante existiert oder der Dienst innerhalb der EU gehostet wird.

      Soweit mir bekannt ist, befindet sich Insights noch in Entwicklung. Es sind weitere Funktionen und der Ausbau bestehender Services geplant. Vor diesem Hintergrund kann ich nachvollziehen, wenn aktuell keine Ressourcen für Paketierung und Pflege einer On-Premise-Appliance zur Verfügung stehen.

      Falls es in (ferner) Zukunft eine On-Premise-Appliance gibt, werde ich sicherlich in diesem Blog darüber berichten. :-)

      Viele Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.