Weekend-Project: Mini-ITX Homeserver

Auf gehts, ich hatte schon lange vor mir einen stromsparenden Heimserver auf Basis des Intel Mini-ITX Boards D410PT zu basteln. Nicht zuletzt weil ich mir schon vor längerer Zeit zur regelrechten „Atom-Boom-Era“ dieses Board gekauft hatte.

Warum? Weil ich es kann! Nein Spaß bei Seite, ich konnte es nicht fassen das es wirklich voll funktionstüchtige kleine Mainboards mit integriertem Atom CPU und allem was man so braucht für um die 50€  gab. Also habe ich mir eins bestellt noch bevor ich wusste was ich überhaupt damit anfangen soll.

Einen Riegel DDR2-RAM und auch ein Netzteil hatte ich noch so rumfliegen und hatte viel Spaß an dem Board, welches zu dieser Zeit ohne ein Gehäuse quer verteilt auf meinem Schreibtisch rumflog. Festplatte da, Netzteil hier, wirklich kreuz und quer!

Nunja, da ich irgendwann mit benchmarking dieses Boards durch war und irgendwie die Lust daran verlor, was sicherlich auch daran lag das dieses Board wie erwähnt kreuz und quer meinen Schreibtisch zumüllte, hatte ich es wie so viele Hardware in den Tiefen meines Kellers vergessen.

In den letzten Tagen habe ich aber wiedermal den Tim Taylor in mir entdeckt und brauche umbedingt etwas zum: „schleifen, schrauben, flexen, dremeln, lackieren, arr, arr, arr“

Schnelle idee gehabt und ein Lastenheft erstellt.

– Gehäuse für das Board „zimmern“ welches möglichst klein und stylisch sein soll.

– Professionelle Befestigung des Boards und der anderen Teile innerhalb des Gehäuses

– Gehäuse muss kostengünstig sein

– Ích darf nur auf Dinge die ich im Keller finde zurückgreifen

– Wird wird trotzdem etwas benötigt das nicht im Keller zu finden ist , habe ich ein zusätzliches Budget von 50€

Soweit so gut, also das billigste Blechgehäuse das so im Keller rumstand eingepackt. Im Baumarkt meines vertrauens Rohspanplatten in der größe 22x20cm besorgt und bei Amazon ein günstiges PicoPSU Netzteil bestellt. Würde ich ein herkömmliches Netzteil verwenden, so war mir mit sicherheit klar, würde das ITX-Case mit sicherheit doppelt so groß.

Für das Holz habe ich knapp 11€ bezahlt und das PicoPSU 65 Watt Netzteil kostete dazu nochmal knapp 33€. Vorausgesetzt meine Steckernetzteilsammlung gibt ein Festspannungsnetzteil her, welches das PicoPSU Netzteilchen versorgen kann. War nach kurzem Check aber auch kein Problem. Soweit also alles im Rahmen.

Jetzt gehts also endlich an die Arbeit!!

Schnell angezeichnet und die Flex geschwungen, bei dem Billiggehäuse hatte die Flex leichtes Spiel und nach ein paar Minuten hatte ich schon einen Mainboardschlitten inkl. Lüfterbefestigung, LEDbefestigung und Powertaster. Heißkleber sei dank! ,-)

Im Gedanken an diesen Blog also schnell noch Bildchen gemacht:

Unlakiert, frisch von der Flex

 

 

 

 

 

 

LEDs & On/Off Taster

 

 

 

 

 

 

Das ganze dann noch schön in Mattschwarz gehaucht:

Schlitten Rückseite

 

 

 

 

 

 

Schlitten von oben

 

 

 

 

 

 

 

 

Und dann noch testweise das Mainboard und den Lüfter verbaut:

 

Schlitten mit MaBoMB-Schlitten Rückseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor dem Lackieren die fiesen scharfen Kanten die vom Flexen übrig geblieben sind entgratet und vor allem damit die Farbe gut hält alles mit Lösemittel gründlich abgewaschen.

Wer sich übrigens fragt warum da eine zweite Netzwerkkarte so neckisch aus dem PCI Slot rauslugt. Die onboard Netzwerkkarte ist nur 10/100mbit/s, deshalb habe ich noch eine gigabit Karte nachgeschoben. Hier muss ich mich in Zukunft noch entscheiden ob ich lieber gigabit angebunden sein möchte oder ob ich anstelle der NIC nicht lieber meinen Adaptec RAID Controller verbaue der hier noch rumfleucht.

Soweit, so gut, nächstes Wochenende gehts weiter mit dem eigentlichen Case für diesen Mainboardschlitten. Geplant ist ein Würfel mit den Kantenlängen 22x22cm aus 5 Spanplatten. Verklebt, verspachtelt und mattschwarz lackiert. Ich werde mich bemühen so viele Fotos wie möglich zum machen.

Bis denn dann!

 

P.S.: Wer gut aufgepasst hat, hat einen vermeintlichen „Rechenfehler“ entdeckt. Der wird im nächsten Blogpost aufgelöst!

Ein Gedanke zu „Weekend-Project: Mini-ITX Homeserver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.