Schlagwort-Archive: Serverschrank

Ein Serverschrank mit Kompromissen

Heute berichte ich euch von meinem Wochenendprojekt „Aufbau und Einrichtung Serverschrank“. Anlass dazu gaben vier Gründe:

  • NAS, Pi-Hole und Heimserver waren über das Haus verteilt und kein Standort war für das jeweilige Gerät optimal.
  • Für Remote Exams musste ich den Heimserver jedes Mal herunterfahren und entkabeln, da sich dieser unter meinem Schreibtisch befand. Dazu hatte ich auf Dauer keine Lust.
  • Ich habe hoffentlich bald zwei Internetanschlüsse, die an einem Punkt im Keller zusammengeführt werden sollen.
  • Ich habe jahrelang im Datacenter gearbeitet und vermisse 19-Zoll-Schränke. ;-)

Transparenzhinweis: Von den im Text genannten Herstellern erhalte ich keinerlei Vergünstigungen, Werbekostenzuschüsse oder andere Vorteile, noch habe ich diese erhalten.

19-Zoll-Serverschrank mit 22 Höheneinheiten (HE)

Aus dem Datacenter kennt man die meist 42 HE hohen, 800 mm breiten und 1000 mm tiefen Schränke. So ein Modell ist für meinen heimischen Keller allerdings völlig überdimensioniert. Darüber hinaus ist mir ein solcher Schrank zu teuer.

Also habe ich mir zuerst Gedanken gemacht, was ich alles in den neuen Schrank einbauen möchte und wie viele HE ich dafür benötige. Mit etwas Reserve bin ich auf 22 HE gekommen.

Nach etwas Recherche habe ich mir bei IT-Budget einen 22 HE Schrank mit BxT 600×800 mm, Sicht-/Vollblechtür, 4 Aktiv-Lüfter, 3 Fachböden, 1x 6-fach 19-Zoll-Steckdosenleiste, 120 Korbmuttern und M6-Schrauben im Flatpak gekauft. Dazu habe ich noch 10 Kabelbügel aus Kunststoff gekauft, um dem Kabelwust im Inneren von Beginn an Einhalt gebieten zu können.

Wer noch nie einen Schrank aufgebaut hat, für den gibt es von IT-Budget ein schönes Youtube-Video, in welchem die einzelnen Schritte erklärt werden. Die folgenden Bilder zeigen ein paar Bauabschnitte:

Mir gefällt, dass alle Teile sauber entgratet sind und qualitativ hochwertig wirken. Dies ist, glaube ich, der erste Schrank, nach dessen Aufbau ich nicht aus dutzenden Kratzern blutete.

Die 600 mm Breite lassen nur wenig Platz für die Kabelführung im Inneren. Ich kann dies verschmerzen, da ich den Schrank nicht komplett bestücken werde und noch ausreichend Platz ist. Alle vier Seiten lassen sich öffnen, sodass man gut an die zu montierenden Elemente herankommt. Zudem verfügt der Schrank über Rollen. Werden die Standfüße eingeschraubt, lässt sich der Standort leicht verändern.

Das einzige, was mir fehlte, war eine Kabelbürste für die Kabelzuführung. Diese verhindert, dass neben den Kabeln auch Staub einen Weg in den Schrank findet. Diese habe ich nachträglich im Versandhandel bestellt.

Gekostet hat das Ganze bis hierhin ca. 640,- Euro/brutto. Das ist nicht wenig, doch empfinde ich den Preis der Qualität angemessen.

Umbau meines PC in ein 19-Zoll-Gehäuse

Meinen PC habe ich detailliert in Meine privaten Arbeitsmittel Anfang 2022 beschrieben. Dieser hing bisher unter meiner Schreibtischplatte.

Ich wollte das Desktop-Gehäuse nicht einfach unten in den Schrank hinein stellen. Dies triggerte einfach zu sehr meinen inneren Monk. Daher habe ich mir das Inter-Tech Servergehäuse IPC 4U-4088-S für unter 80,- Euro/brutto bestellt und meinen PC umgebaut. Die folgenden Bilder illustrieren dies:

Der Umbau war in ca. 45 Minuten erledigt und der PC konnte einziehen:

Ich habe vergessen Teleskop-Gleitschienen und Kabelmanagementarm für das PC-Gehäuse mitzubestellen. Daher habe ich das Gehäuse auf einen Fachboden gelegt. Dies ist für mich akzeptabel, da ich den PC für Arbeiten eh an einen besser beleuchteten Ort bringen würde.

Staubschutzhauben für Monitor und Tastatur dürfen natürlich nicht fehlen, möchte ich doch möglichst lange Freude daran haben.

Den Schrank selbst fülle ich von oben nach unten. Sollte der Keller mal mit Wasser volllaufen, habe ich ca. 70 cm Luft, bevor mein PC im Wasser steht. Deshalb habe ich auch Strom und alle weiteren Kabel von oben in den Schrank hinein geführt.

Was noch?

Auf den letzten Bildern ist zu sehen, dass mein NAS sich ebenfalls schon im Schrank befindet. In den Kartons befinden sich noch Kabel und ein Protectli Vault VP2410. Letzterer wird zukünftig als Gateway/Firewall für die beiden Internetanschlüsse dienen.

Nicht im Bild sind ein Raspberry Pi 2 mit Pi-Hole und ein Netgear GS108e, welcher die Komponenten untereinander verbindet.

Mich freut es, nun nicht mehr unter Tische oder hinter TV-Schränke kriechen zu müssen, wenn ich mal physischen Zugriff auf meine Komponenten benötige. Jetzt findet alles seinen Platz in einem schicken Schrank.