Weekend-Project Part 2

 

Soo, da bin ich wieder.
Hat zwar ein bisschen länger als ein Wochenende gedauert, liegt aber vor allem daran das ich es gerne „wenn, dann richtig“ mache und so doch mit der ein oder anderen Komplikation zu kämpfen hatte.
Trotzdem bin ich mit dem Projekt soweit fertig und wollte nun noch den letzten kurzen Baubericht und natürlich Bilder nachreichen. @JohnDoe, wenn du ein Stromverbrauchs-Messgerät hast, leih es mir und ich messe den Verbauch gerne! Ich hoffe ja das durch die verwendung der 2,5″ Platten der Stromverbrauch schon verhältnismäßig niedrig sein sollte.

So auf gehts zum eigentlichen Thema.
Wie angesagt habe/hatte ich ja vor ein möglichst kleines, leises würfelartiges Gehäuse aus 10mm Holz (Spanplatte) zu bauen.
Der einfachheit halber habe ich mich an den Maßen des Mainboardschlittens den ich letztes mal rausgeflext hatte orientiert.
Lustigerweise ist dabei eine Grundplatte von 20x22cm herausgekommen.
Hmmm, das war bei den Seitenwänden doch auch schon so…
Und bei der Frontplatte auch!
Naja, um so besser, dann kann ich es dem Mann bei Hornbach an der Säge viel einfacher machen wenn ich sage: „Ick broch phünf Hölza mitn Maaß zweihunnat mal zweizwansch nen Zehna dicke!“

Mit den kleinen Frühstücksbrettern und einer kleinen Flasche Ponal-Express unterm Arm dann aus dem Baumarkt direkt in meine Bastelbude und losgelegt.
Bretter zusammengenagelt und ordentlich Leim dazwishen. Trocknen lassen, „Fixspachtel“ drauf, schleifen, grundieren, spachteln, schleifen, usw…
Sieht dann so aus.

Weiter, weiter, nochmal Grundierung und dann feststellen das man doch Lüftungslöcher in der Front möchte, also nochmal den Bohrer schwingen:

 

 

Dann endlich zum lackieren gekommen, entgegen meiner ersten Idee die Karre mattschwarz zu machen habe ich mich für hochglanz-grün entschieden. Warum? Wenn ich mir so viel Arbeit damit gemacht habe das ganze Gehäuse „nahtfrei“ sauber zu verspachteln, dann soll man es auch (nicht-) sehen das die Kiste mal aus mehreren Bretten bestand.

Wie schön oder eben nicht so etwas sein kann, muss ja nicht euer Geschmack sein, hier:

 

 

Gut, also noch grade mal eben den Festplattenkäfig fertigmachen.

Also ne Rolle Lochstreifenblech ausm Keller geholt, meine Nietzange lag auch noch rum und ich fühlte mich ein bisschen in meine Kindheit zurückversetzt weil man mit Lochstreifenblech und Nieten so herrlich einfach rumbasteln kann wie früher mit Lego oder Fischertechnik. Nach ein Paar versuchen kam dann sowas raus:

 

 

Kurzer zwischenwurf, wen die Tastatur (QPad MK-85) im Hintergrund interessiert, ich schreibe dazu auch nochmal einen Blogbeitrag sobald ich damit Erfahrungen gesammelt habe.

Zum eigentlich Käfig, wie gesagt er besteht aus Lochblechstreifen und wurde von mir fachmännisch mit Popnieten zusammen „gepoppt“.

Die Festplatten werden zwischen feuerfesten, selbstklebenden Filzstreifen eingeschoben. Erstens wusste ich mir nicht besser zu helfen und zweitens hatte ich die Filzstreifen noch rumliegen. So kann man nun zweietagig 2,5″ Festplatten ganz einfach einschieben und rausziehen. Arretierung nicht notwendig, das Filz hält stramm genug und wirkt dazu auch noch entkoppelnd auf die Platten. So bleibt alles schön leise.

Noch schnell im Case unter die Decke geklebt, fertig!

Stört euch nicht an dem Klamauk der da noch drauf liegt, dient nur dazu den Käfig zu beschwehren wärend der Kleber aushärtet.

 

Und so sieht das ganze dann in fertig aus.

Abschließend möchte ich nochmal kurz festhalten wie viel Spaß ich bei diesem ganzen Projekt hatte. Auch wenn es nicht so ausgesehen hat habe ich insgesamt nur 2 Samstage dafür geopfert. Wohlgemerkt hat die meiste Zeit das schleifen und lackieren aufgesogen. War von mir aber auch geplant und so gewünscht. Zu einem richtigen Casemod gehören meiner Meinung nach genau diese Dinge bei denen man ohne gewisses Handwerkliches Geschick nicht weiterkommt. Fazit: Ich hatte Spaß, darum ging es mir primär, schade dass es so „schnell“ ging. Egal, Zeit sich ein neues Projekt zu suchen…

Ein Gedanke zu „Weekend-Project Part 2

  1. JohnDoe

    Wow.

    Der Würfel sieht echt gut aus. Ein Leistungsmessgerät habe ich. Das werde ich dir die Tage mal auf der Arbeit vorbei bringen. Diese Woche sollte dort ja auch noch Post für mich ankommen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.