Schlagwort-Archive: centos7

RHEL/CentOS 7 – Root Passwort zurücksetzen

In diesem Tutorial wird beschrieben, wie das root-Passwort bei RHEL/CentOS 7 mit Bordmitteln zurückgesetzt werden kann. Mit Bordmitteln bedeutet, dass hierbei keine externen Bootmedien verwendet werden.

Aufgepasst! Macht man bei der Ausführung der folgenden Prozedur Fehler, können diese dazu führen, dass man jeglichen Zugang zu einem System verliert. Möchte man die Vorgehensweise üben, empfehle ich, dies ausschließlich auf Testsystemen zu tun.

Die Ausgangssituation

Das root-Passwort eines RHEL/CentOS 7 Servers ist unbekannt und muss zurückgesetzt werden. Es ist keine geöffnete root-Shell vorhanden und es ist kein Benutzer am System angemeldet, welcher über vollständige sudo-Berechtigungen verfügt.

Das Passwort soll ohne Einsatz externer Bootmedien zurückgesetzt werden.

Vorgehensweise

Schritt 1: Es wird ein Neustart des Systems durchgeführt. Sobald das Grub2-Boot-Menü erscheint, wird der Bootloader-Countdown durch Drücken einer beliebigen Taste unterbrochen.

Nun wählt man den gewünschten Eintrag (dies ist meist der erste in der Liste) aus und wechselt mit Drücken der Taste ‚e‘ in den Bearbeitungsmodus (siehe Abbildung 1).

abb1-grub2-menu

Abbildung 1: Grub2-Bootmenü

Schritt 2: Der Cursor wird zur Kernel-Kommandozeile bewegt. Diese beginnt üblicherweise mit dem Wort linux16. Hier wird, wie in Abbildung 2, ein „rd.break“ an das Ende der Zeile angefügt.

edit-kernel-command-line

Abbildung 2: Bearbeitete Startparameter für den Kernel

Die Bearbeitung wird durch Drücken der Tastenkombination Strg+x beendet und der Bootvorgang fortgesetzt. Der Bootvorgang wird an der Stelle angehalten, an der man sich in der Initial-Ram-Disk befindet, direkt bevor das eigentliche System gestartet wird. An dieser Stelle findet man den Inhalt des eigentlichen /-Dateisystems unterhalb von /sysroot.

Schritt 3: Nach Schritt 2 befindet man sich nun in einer root-Shell. Da das eigentliche Dateisystem unterhalb von /sysroot schreibgeschützt eingehängt wurde, muss dieses zunächst remountet werden. Dies geschieht mit dem folgenden Kommando (vgl. Abbildung 3):

switch_root:/# mount -oremount,rw /sysroot
remount-sysroot

Abbildung 3: Remount /sysroot

Schritt 4: In diesem Schritt wechselt man mittels chroot1 in das /sysroot-Verzeichnis und setzt ein neues Passwort für den Benutzer root.

switch_root:/# chroot /sysroot
sh-4.2# passwd root
Changing password for user root.
New password:
Retype new password:
passwd: all authentication tokens updated successfully.

Wichtig: SELinux2 ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiv. Dies bedeutet, dass alle neuen Dateien ohne einen entsprechenden SELinux-Kontext erstellt werden. Das Programm passwd arbeitet so, dass es erst eine neue Datei erstellt und mit dieser anschließend die alte Datei überschreibt. Die neue Datei /etc/shadow besitzt damit keinen SELinux-Kontext.

Um sicherzustellen, dass alle Dateien (inkl. der /etc/shadow) während des Bootvorgangs mit einem SELinux-Label versehen werden, muss die Datei autorelabel im aktuellen Verzeichnis erstellt werden:

sh-4.2# touch /.autorelabel

Wichtig: Sämtliche Dateien und Verzeichnisse werden erneut mit einem SELinux-Label versehen. Dies kann bei großen Dateisystemen einige Zeit dauern. Um Zeit zu sparen, können Dateisysteme (außer dem Dateisystem auf dem sich die /etc/shadow befindet) in der /etc/fstab auskommentiert werden. Nachdem das SELinux-Relabeling durchgeführt und das System gestartet wurde, können diese wieder eingehängt werden.

Abschließend verlässt man durch zweimalige Eingabe von exit zuerst die chroot-Umgebung und anschließend die Debug-Shell der Ram-Disk (vgl. Abbildung 4). Das System setzt den Bootvorgang an der Stelle fort, an der dieser unterbrochen wurde.

autrelabel

Abbildung 4

Es werden zunächst sämtliche Dateien von SELinux relabelt und anschließend ein Neustart ausgeführt.

Hinweis: Vergisst man die Datei .autorelabel zu erstellen und wird SELinux im Modus „Enforcing“ ausgeführt, kann man sich nach einem Neustart nicht am System anmelden. Man muss dann erneut booten und obige Schritte ausführen, um die Datei erstellen zu können.

Wurden die oben aufgeführten Schritte erfolgreich angewendet, kann man sich nun mit dem vergebenen Passwort am System anmelden und hat damit die Kontrolle zurückgewonnen.

Auch wenn ich diese Anleitung mehrere Male erfolgreich getestet habe, wünsche ich uns allen, dass wir sie möglichst niemals brauchen werden.