Ein Kalender für die Terminverwaltung

Nachdem ich in diesem Jahr bereits die Kontrolle über meine E-Mail-Postfächer zurück erlangt habe1, gehe ich in diesem Artikel auf die Einrichtung eines Kalenders für die Terminverwaltung im Web und auf diversen Clients ein.

Zu Beginn des Artikels stehen meine Anforderungen an eine Kalender-Lösung. Anschließend gebe ich einen kleinen Überblick über verschiedene kostenlose Lösungen, bevor ich die Lösung näher beschreibe, für die ich mich letztendlich entschieden habe.

Eines sei vorab schon verraten. Bei allen Lösungen handelt sich sich um Software, die auf einem Linux-Webserver installiert werden kann. Die Verwendung eines Root-Servers stellt die größtmögliche Kontrolle über das eigene System und die eigenen Daten sicher.

Anforderungen

Die gesuchte Lösung soll die folgenden Anforderungen erfüllen:

  1. Der Kalender kann auf einem eigenen Server gehosted werden.
  2. Die Terminverwaltung kann über einen Webbrowser erfolgen.
  3. Der Kalender kann unter den mobilen Betriebssystemen Android und iOS genutzt werden.
  4. Eine Nutzung des Kalenders mit dem Mozilla Thunderbird-Plugin Lightning ist ebenfalls möglich.
  5. Mit Hilfe des Kalenders können Termine zwischen den genannten Betriebssystemen und Anwendungen synchronisiert werden.

Kurz angeschaut

Auf der Suche nach einer Lösung habe ich mir die folgenden Projekte kurz angeschaut. Auch wenn ich mich im Endeffekt für ownCloud entschieden habe, führe ich sie hier auf. Evtl. ist jemandem von euch mit einer dieser Lösungen am besten gedient.

Bei sabre/dav2 handelt es sich um einen CardDAV, CalDAV und WebDAV Server. SabreDAV ist komplett in PHP geschrieben und bietet vielfältige Möglichkeiten zum Teilen und Delegieren.

DAViCal3 ist ein Server, welcher Kalendereinträge im iCalendar-Format speichern und bereitstellen kann. DAViCal ist in den Ubuntu-Paketquellen enthalten und im Ubuntuusers.de Wiki existiert ein deutschsprachiger Artikel4 dazu.

Radicale5 ist ein sehr einfach einzurichtender Server. Er ist in Python geschrieben und wurde unter der GPL 3 veröffentlicht.

Der ownCloud-Kalender

Meine Entscheidung ist auf den ownCloud6-Kalender gefallen. Er erfüllt alle oben genannten Anforderungen. Darüber hinaus benutze ich bereits eine ownCloud-Instanz zur Verwaltung meiner Kontakte, Bilder und diverser Dateien.

Die Nutzung des ownCloud-Kalenders im Webbrowser ist selbsterklärend. Daher gehe ich an dieser Stelle nur auf die Einrichtung unter iOS, dem Thunderbird-Plugin Lightning und Android ein.

Für alle drei Clients benötigen wir die CalDAV-Adresse des Kalenders. Diese kann man sich anzeigen lassen, indem man auf das Zahnrad unten Links in der Kalenderansicht klickt.

owncloud_calendar

Ansicht eines ownCloud-Kalenders

Einrichtung unter iOS

Die hier beschriebene Einrichtung gilt für iOS 7.1.2. Für andere Versionen müssen die einzelnen Schritte evtl. an die jeweilige Version angepasst werden.

  1. Gehe zu „Einstellungen“ -> „Mail, Kontakte, Kalender“ -> „Account hinzufügen“.
  2. Wähle den Punkt „Andere“ -> „CalDAV-Account hinzufügen“.
  3. Bei „Server“ wird der Hostname eingetragen. Dies ist typischerweise der Name, den man in die Adresszeile des Webbrowsers einträgt, um sich mit der eigenen ownCloud zu verbinden. Benutzername und Kennwort entsprechen den Informationen, mit denen man sich an seiner ownCloud anmeldet. Anschließend kann man noch eine Beschreibung eingeben, um den Kalender in der Übersicht wiederzuerkennen.
  4. Im weiteren Verlauf aktiviert man SSL, falls der eigene Server dies unterstützt.
  5. Bei „Account-URL“ wird die URL eingetragen, welche im ownCloud-Kalender unter „iOS/OS X CalDAV-Adresse“ angezeigt wird.

Viel Spaß mit dem ownCloud-Kalender auf dem iPhone.

Einrichtung in Lightning

Lightning7 ist ein Kalenderplugin für den Mailclient Thunderbird. Es kann über die Thunderbird-Einstellungen -> Add-ons recht simpel gesucht und installiert werden.

In der Ansicht „Erweiterungen“ können die Lightning-Einstellungen konfiguriert werden. Die Dialogfelder sind übersichtlich und zum Großteil selbsterklärend. Anschließend geht es in der Kalenderansicht weiter.

Mit einem Rechtsklick in die Kalenderspalte kann ein neuer Kalender hinzugefügt werden. Im Dialogfenster ist „Im Netzwerk“ auszuwählen und im darauf folgenden Fenster die CalDAV-Adresse des Servers anzugeben.

calendar-caldav-link

CalDAV-Link des Kalenders

Doch Achtung, hier muss der korrekte CalDAV-Link verwendet werden. Dies ist nicht, wie man vermuten könnte, der primäre CalDAV-Link, welcher unter den Kalendereinstellungen der ownCloud zu sehen ist. Statt dessen ist der CalDAV-Link zu verwenden, der direkt neben dem Kalender eingeblendet werden kann.

Im folgenden Dialogfeld kann noch eine Farbe für den Kalender ausgewählt werden und es empfiehlt sich die Offline-Funktionalität zu aktiveren. So kann man den Kalender auch verwenden, wenn keine Online-Verbindung besteht.

Damit ist die Einrichtung des ownCloud-Kalenders in Lightning abgeschlossen.

Einrichtung unter Android

Ich habe den Kalender unter Android 5.0.2 durchgeführt. Die Einrichtung sollte unter den übrigen Android-Versionen jedoch ähnlich verlaufen.

Um den ownCloud-Kalender unter Android nutzen zu können, muss zuerst eine App installiert werden, welche die CalDAV-Unterstützung nachrüstet. Ich habe mich für die kostenlose App „Cal DAV Sync Free Beta“ entschieden. In diese werden Benutzername und Passwort eingetragen, mit denen man sich an seiner ownCloud anmeldet. Hier wird die primäre CalDAV-Adresse aus den Kalendereinstellungen eingetragen, um den Kalender einzubinden.

Damit sind die wichtigsten Einstellungen vorgenommen und der Einrichtungsdialog kann bis zum Ende durchlaufen werden.

Fazit

Die Einrichtung des ownCloud-Kalenders in den verschiedenen Anwendungen und Betriebssystemen ist nicht schwer, sofern man die korrekte CalDAV-Adresse für die jeweilige Anwendung verwendet.

Damit ist ein weiterer Schritt abgeschlossen, die Kontrolle über die eigenen Daten zurückzugewinnen. Der Google-Kalender kann nun in den Ruhestand geschickt werden. 🙂

Die Termine können nun auf den verschiedenen Geräten verwaltet und synchronisiert werden. Für mich eine zufriedenstellende Lösung.

7 Gedanken zu „Ein Kalender für die Terminverwaltung

  1. Thomas

    Danke für die Zusammenstellung. Ergänzung: SabreDAV wird entwickelt von http://www.fruux.com und in die Community gegeben. Es ist unter anderem auch im komfortablen Baikal enthalten (http://baikal-server.com/). Mit Baikal2 wird das ganze dann auch schön über die Oberfläche verwaltbar. In OwnCloud waren leider häufig veraltete SabreDAVs drin, d.h. die Bugfixes flossen stark verzögert rein (Erfahrung meinerseits).

    Antworten
  2. Pingback: Thunderbird Adressbuch mit ownCloud Kontakten synchronisieren | My-IT-Brain

  3. Pingback: Aufgabenplaner und Notizen für die eigene Cloud | My-IT-Brain

  4. ronald

    Hallo,

    Ich habe jetzt 2 Wochen damit verbracht verschieden Groupware DAV-Systeme zu testen und bin auch bei Owncloud hängen geblieben. So schnell und unkompliziert! Perfekt.

    THX nochmals für die tolle Seite!

    Antworten
  5. Pingback: Import von iCal-Dateien in einen ownCloud-Kalender | My-IT-Brain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.